Rezept: Zucchini-Chips

Seid ihr eigentlich auch so chipssüchtig wie ich? Ich esse eindeutig zu viele Chips.
Und wenn ich ein schlechtes Gewissen habe, aber trotzdem was Knuspriges essen möchte, mache ich mir Zucchini-Chips!

Zucchinichips

Das Rezept habe ich immer mal wieder auf verschiedenen Seiten im Internet gesehen, zuletzt habe ich aber den Blog von Table for Two als Anleitung benutzt 🙂

Ihr braucht:

  • 1-2 Zucchinis (eine reicht etwa für ein Blech)
  • etwas Olivenöl
  • etwas Salz
  • bei Bedarf etwas Pfeffer

Zutaten Zucchinichips

Als erstes schneidet ihr die Enden der Zucchini ab, die werden nicht mitgegessen.

Tipp: Probiert erstmal ein Stück von der rohen Zucchini. Schmeckt sie sehr bitter, dann esst sie bitte nicht! Ich habe neulich erst wieder gelesen, wie giftig die Bitterstoffe sind.

Zucchinichips

Als nächstes werden die Zucchini in feine Scheiben geschnitten oder gehobelt. Ich habe dafür mein neuestes Küchenspielzeug verwendet 🙂 Guckt mal, wie schnell die Scheiben geschnitten werden, die Kamera war viel zu langsam dafür 😉

Zucchinis schneiden

Die Scheiben werden ein bisschen mit Öl beträufelt, etwas gesalzen und gepfeffert und dann wird alles nochal ordentlich durchgemischt. Alternativ könnt ihr die Zucchinischeiben auch erst auf dem Blech salzen und pfeffern.

Achtung: Die Scheiben schrumpfen später beim Backen! Also bitte sparsam mit dem Salz umgehen, sonst sind die Chips später viel zu salzig! (Danke für den Tipp, Table for Two!)

Zucchini salzen

Dann auf dem Backblech verteilen. Man unterschätzt, wie viel Platz die Dinger in Anspruch nehmen: auf dem Bild unten seht ihr nur eine Zucchini auf dem Blech!

Zucchini auf Blech

Zucchini auf Blech

Und dann bei 100°C etwa zwei Stunden lang im Backofen trocknen lassen. Das dauert echt lange… Meine schlechtgelaunte Kater-Eieruhr erinnert mich glücklicherweise daran, die Chips nach einer Stunde mal vom Backpapier zu lösen und ein bisschen hin- und herzuschieben, damit sie später nicht alle am Backpapier festkleben.

Böse Katze

Wenn die Chips nach etwa zwei Stunden euren erwünschten Bräunungsgrad erreicht haben, sind sie fertig und können genüsslich verspeist werden!

Zucchinichips

Dazu passt wunderbar Sour Cream! Ich weiß immernoch nicht, wie man es nun wirklich ausspricht. „Sour“ wie engl. für „sauer“ oder doch eher „suuuur“?
Geht aber bestimmt auch mit anderen Dipps. 🙂

Zucchinichips

Die Chips halten sich wohl bis zu drei Tage, was ich aber noch nie testen konnte, da ich habe sie meistens innerhalb von 10 Minuten aufgegessen habe… Die Essenszeit steht echt in keinem Verhältnis zur Backzeit 😉

Wenn ihr die Chips auch mal ausprobieren solltet, gebt mir gerne Rückmeldung, wie sie geworden sind! Ich überlege, das nächste Mal ein bisschen mit Gewürzen zu experimentieren… Immer nur Salz und Pfeffer ist ja auch langweilig. Vielleicht mal Paprikapulver oder so… Was meint ihr?

Liebe Grüße, eure

Unterschrift

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.